Pichelmayer ABC

nach oben

ABC

Unser ABC wird laufend ergänzt und überarbeitet.
Es soll dazu dienen, Fragen zu klären, gemeinsame Spielregeln festzulegen und Leitfaden für einen gut funktionierenden Schulalltag  sein.

To top

nach oben

Abmeldung von SchülerInnen von der Schule

• Abmeldung von  schulpflichtigen SchülerInnen nur, wenn neue Schule Aufnahme
   garantiert
• SchülerIn erhält Schulbesuchsbestätigung mit Noten (KV)
• bei KV abgeben:
   EDU-Card, Klassenlesetexte, Bücher, Videos etc.
   aus Bibliothek,  
   Schulbücher, die in neuer Schule nicht benötigt werden (Mag. Rogi, Sekretariat)

To top

nach oben

Administration

Zuständig für: Organisatorisches, Stundenplan bzw. Stundenausfälle und deren Supplierungen, Lehrausgänge…
Administratorin: Mag. Ursula Longin, Vertretung: Mag. Manfred Schabernig.

To top

nach oben

Alarmanlage

Zutritt zum Haus an Schultagen: 6.30 Uhr bis 19.00 Uhr
Außerhalb dieser Zeit ist die Schule alarmgesichert! (Fehlalarm mindestens € 70,-)

To top

nach oben

Arbeitsmittelbeiträge

werden laut SGA-Beschluss eingehoben

To top

nach oben

Aufenthalt im Schulgebäude

UST-SchülerInnen: Verbleib in der Schule zwischen Vormittags- und Nachmittagsunterricht ist nur im Rahmen der Tagesbetreuung oder der Mittagsbetreuung möglich
OST-SchülerInnen:  Verlassen des Schulgeländes zwischen Vormittags- und Nachmittagsunterricht, aber auch Aufenthalt im Haus bei angemessenem Benehmen erlaubt

To top

nach oben

Aufnahme von neuen SchülerInnen

• KV:  Dokumente kopieren (Meldezettel, Geburtsurkunde, Staatsbürgerschaftsnachweis,
   event. Reisepass, Sorgerechtsbescheid)
• Kopiergeld, event. Schwimmgeld etc. einsammeln
• Mag. Michael Kolecko wegen Foto informieren (EDU-Card)
• Schulbücher bei Mag. Samuel Brandstetter / Mag. Bernhard Seyr bestellen
• event. Info bezüglich geplanter Schulveranstaltungen
• Pichelmayer-ABC aushändigen und unterschreiben lassen
• Administration:  SchülerIn in Sokrates und Webuntis aufnehmen (Passwort)
• Mag. Helmut Schiener: Account für e-Mail und Schulnetz

To top

nach oben

Bibliothek

Ein Ort nicht nur zum Lesen! Arbeitsraum, Pausentreffpunkt, Nachmittage zum Lernen und Entspannen, wichtig auch für die VWA …., Bücher, Zeitschriften, CDs, DVDs-ohne Entlehngebühren nur gegen Vorlage der EDU-Card
Bibliothekarinnen: Mag. Beatrix Schuster und  Mag. Sylvia Pötscher  
Bibliotheksordnung: (siehe Aushang) muss eingehalten werden (nicht essen und trinken, Hausschuhpflicht!)
BibliotheksordnerInnen:  freiwillige SchülerInnen unterstützen die BiblothekarInnen

To top

nach oben

Bildungsberatung

Bildungsberatung als Hilfestellung für Entscheidungen hinsichtlich der weiteren Ausbildung nach der Matura.
Mag. Dr. Hemma Chocholka, Mag. Michael Fessl

To top

nach oben

Brandschutz

Merkblatt zum „Verhalten bei Alarm“ und der „Fluchtweg“ in jedem Unterrichtsraum.
Pro Schuljahr zwei Feueralarmübungen (einmal angekündigt, einmal nicht)
Dabei wird trainiert: Zügiges Verlassen der Klasse, Wahl des richtigen Fluchtweges, Versammeln am Kontrollpunkt vor der Kirche
Bei Verqualmung: Verbleib im Klassenraum
Brandschutzbeauftragte (in Ausbildung): Dr. Alexandra Gruber, Gabriele Floigl
Brandschutzwart: Mag. Christian Treitner

To top

nach oben

Buffet

Öffnungszeiten: Mo – Fr 7.45 – 15.00.
Betreiber: campus4you; Produktsortiment wird nach den Leitlinien des Bundesministeriums für Gesundheit erstellt; von Sipcan als gesundheitsförderliches Schulbuffet ausgezeichnet
Speiseplan: siehe Schul-Homepage
Anmeldung für warmes Mittagessen: wöchentlich, Tel: 0699 185 185 11
Raumordnung: Tische und Sessel nach Benützung wieder an ihren Platz, Mist wegräumen
PC-Plätze: stehen den SchülerInnen der Oberstufe zur Verfügung
Raumreservierungen: für Unterrichtsstunden oder Veranstaltungen möglich/nötig!
Sammelpunkt für die FÖRDERUNG 2.0. (siehe ebendort)

To top

nach oben

Direktion

Seit 1. September 2012: Mag. Margit Wochesländer
Kurze Gespräche laufend,  ansonsten Anmeldung über das Sekretariat.
Eltern vereinbaren bitte telefonisch einen Gesprächstermin über das Sekretariat.
Da in einem großen Schulkomplex die Zeitressourcen der Direktion sehr beschränkt sind, wird ersucht, vorher mit allen anderen ebenfalls zuständigen LehrerInnen oder den Sekretärinnen ein Gespräch zu führen.
Für Ansuchen, Freistellungen etc. bitte die dafür vorgesehenen Formulare verwenden.

To top

nach oben

Disziplinäre Vereinbarungen

Das BG/BRG 10 ist ein sehr großer Betrieb – es ist notwendig, bei einem höflichen Miteinander auf Disziplin zu achten und diese einzuhalten.
Bei Verstößen gegen die disziplinären Vereinbarungen (z.B. permanentes Zuspätkommen, Gewalt, das Mitnehmen unerlaubter oder/und gefährlicher Gegenstände usw.) wird der/die Klassenvorstand/in zunächst ermahnen und schließlich verwarnen.
Zeigt sich im Verhalten der Schülerin/ des Schülers danach keine Verbesserung, kommt es zu einer Verwarnung durch die Direktion.
Zeigt auch diese Verwarnung keine Verbesserung, tritt der Klassenrat zusammen und es werden weitere Konsequenzen überlegt.
Die letzte Konsequenz ist eine Disziplinarkonferenz, bei der das LehrerInnenkollegium  gemeinsam mit Direktion, betroffenem/r SchülerIn und Eltern über einen Schulausschluss entscheiden muss.

To top

nach oben

EDU-Card

• Verpflichtender Identitätsnachweis für alle Schülerinnen und Schüler
• Lichtbildausweis als Grundlage zur Inanspruchnahme verschiedener Dienstleistungen in und außerhalb des Schulgebäudes
• Legitimation in Verbindung mit Fahrausweis in öffentlichen Verkehrsmitteln
• Elektronische Geldbörse zum Aufladen von Guthaben sowie zur Erstellung von Kopien an den Druckern im Schulgebäude
• Bibliotheksausweis mit Berechtigung zur Entlehnung von Medien
Kontakt bei Fragen (Verlust/Diebstahl/Reklamation): Sekretariat oder Mag. Michael Kolecko

To top

nach oben

EDV

Das BG/BRG 10 betreibt ein professionelles Netzwerk mit 17 Servern und 130 Arbeitsplätzen. Davon sind 93 Stand-PCs, 10 stationär eingesetzte Notebooks und 27 Notebooks in 2 Wägen, die für den Projekteinsatz in Klassen vorgesehen sind. Neben 2 EDV-Sälen befinden sich PCs in der Bibliothek, in jeder Klasse, in jedem Sondersaal, im Buffet, im TSH und in Lehreraufenthaltsräumen. Jede Klasse und jeder Sondersaal ist mit einer fix montierten Beamerprojektion ausgestattet.
Die Vernetzung erfolgt über LAN und WLAN.
IT-Verantwortliche der Schule sind Mag.  Helmut Schiener, Mag. Johannes Peutl und Mag. DI  Rainer Amler.
Für die Benutzung der Schul-EDV sind die EDV-Ordnung und EDV-Saalordnung bindend.

To top

nach oben

EDV-Ordnung

 1. Jede/r Schüler/in erhält einen persönlichen Benutzernamen (Anmeldenamen)  und ein Passwort, mit denen sie/er einen eigenen Zugang zum Schulnetz (EDV-Säle, Schulbibliothek, Buffet etc.) und zu den Kopierern besitzt.
2. Mit dem persönlichen Zugang ist auch für jede/n Schüler/in eine eigene E-Mail-Adresse verbunden und die Berechtigung Dokumente auszudrucken. Die Druckkosten wurden vom SGA beschlossen.
3. Passwort und E-Mail-Adresse behalten für die gesamte Schulzeit am BRG Pichelmayergasse ihre Gültigkeit.
4. Jede/r ist für sein Passwort verantwortlich und haftet für Missbrauch und Folgeschäden. Das Passwort ist unbedingt geheim zu halten. Passwörter von MitschülerInnen sind tabu! Bei Verstößen gegen die Benutzerordnung können Rechte eingeschränkt oder auch das Passwort gesperrt werden.
5. Die Anmeldung am Netzwerk erfolgt namentlich mit den mitgeteilten Anmeldedaten (Benutzername, Passwort). Es ist nicht erlaubt, sich mit den eigenen Zugangsdaten an 2 oder mehreren Rechnern gleichzeitig anzumelden. Das führt unweigerlich zu Datenverlust. Die Schulnetzwerkbetreuung kann für derartig entstandene Schäden keine Verantwortung übernehmen!
6. Das Speichern von Dateien:
Eigene Daten können in den eigenen „Bibliotheken“ abgelegt werden. Hier hat nur der jeweilige User direkten Zugang. Das Speichern auf den lokalen Festplatten ist verboten.
7. Jede/r BenutzerIn hat eine eigene E-Mail Adresse und damit ein eigenes Postfach. Die Speicherkapazität des Postfaches ist begrenzt. Daher bitte die Mails regelmäßig in den drei Ordnern Posteingang, Gesendete Objekte, Gelöschte Objekte löschen. Wichtige Mails können natürlich in den eigenen Bibliotheken abgespeichert werden.
8. Es dürfen an den PCs keine Programme installiert oder Änderungen an der bestehenden Installation vorgenommen werden.
9. Die Arbeit am PC wird jedes Mal beendet durch den Ausstieg mittels „Abmelden“ oder „Herunterfahren“ (je nach Anordnung). Damit werden auch eigene Daten geschützt!!
10. Die Geräte an den Arbeitsplätzen sind mit äußerster Schonung zu behandeln! Mängel sind sofort zu melden.
11. Im Unterricht dürfen nur Programme verwendet werden, die von der Lehrerin/vom Lehrer zur Erarbeitung der Projekte angeordnet wurden.
12. An allen Computerarbeitsplätzen ist das Essen, Naschen und Trinken strengstens verboten.
13.  Für Schäden haftet die/der VerursacherIn bzw. die/der Verantwortliche. 

To top

nach oben

EDV-Saalordnung

1. Die Benützung des EDV-Saales ist nur zu Unterrichtszwecken im Beisein einer Lehrerin/eines Lehrers gestattet.
2. Im EDV-Saal darf an den Arbeitsplätzen weder gegessen, genascht noch getrunken werden.
3. Die Geräte im EDV-Saal sind mit äußerster Sorgfalt zu behandeln. Es ist nicht erlaubt, ohne Aufforderung einer Lehrerin/eines Lehrers, Kabeln von der eigenen Workstation oder einer Nachbarworkstation abzustecken oder zu entfernen.
 4. Jede beobachtete Beschädigung an den Geräten ist sofort der Lehrerin/dem Lehrer zu melden. Diese/r hat umgehend die KustodInnen davon zu informieren (mündlich oder per Mail) um möglichst rasch Reparaturvorgänge durchzuführen bzw. einzuleiten.
 5. Nach Beendigung der Arbeiten sind die Geräte und Bildschirme auszuschalten und herunterzufahren. Der Projektor ist mittels Fernbedienung auszuschalten.
 6. Vor dem Verlassen des Saales ist zu kontrollieren, ob die Fenster geschlossen und die Sessel ordnungsgemäß zurückgestellt wurden. Ebenso ist die Tafel zu löschen.
7. Nach dem Verlassen des EDV-Saales ist dieser zu versperren.
8. Sämtliche BenützerInnen sind verpflichtet, sich gemäß dieser Saalordnung zu verhalten.
9. Für Schäden haftet die/der VerursacherIn bzw. die/der Verantwortliche. Bei mutwillig herbeigeführten Schäden an den Geräten kann Schadensersatz gefordert
werden. 

To top

nach oben

Eigenberechtigung

Ab der 9. Schulstufe können Eltern ihren Kindern die Möglichkeit zum selbständigen Handeln einräumen (siehe §68 SchUG und Schulhomepage)

To top

nach oben

Einlass ins Schulhaus

Montag - Freitag ab 7.45 Uhr
Die Aufsichtspflicht der Schule beginnt 15 Minuten vor dem Unterricht.
Den SchülerInnen und anderen BesucherInnen steht ausschließlich der Haupteingang zur Verfügung, LehrerInnen auch der sog. Lehrereingang beim Sportplatz.
Der barrierefreie Ein- bzw. Ausgang dient - wie sein Name schon sagt - ausschließlich Menschen, welchen die Stiegen vor dem Haupteingang den Zugang zum Haus unmöglich machen. 

To top

nach oben

Elektronisches Klassenbuch

SchülerInnen und Eltern: können Stundenplan, Sprechstunden, Stundenentfälle, eigene Fehlstunden  nachsehen, Fehlstundenlisten können gedruckt werden (= Entschuldigungsformular).
Ein WebUntis-Zugang gemeinsam für SchülerInnen und Eltern.

To top

nach oben

Eltern- und Informationsabende

Elternabende zu Schulbeginn (anwesend: KVs und KlassenlehrerInnen):
1. und 5. Klassen: immer am Donnerstag der 2. Schulwoche
                                    Informationen, Wahl der Klassenelternvertreter, Vorstellung der
                                    KlassenlehrerInnen
Alle anderen Klassen: im Laufe der dritten Schulwoche (Termine werden zu Schulbeginn
bekannt gegeben; anwesend KVs), Informationen, Wahl der Elternvertreter

thematisch aufgebaute Eltern- und Informationsabende (anwesend: SchülerberaterInnen):
für zukünftige Pichelmayer (Volksschule): AHS-Reife?
2. Klassen: „Realgymnasium oder Gymnasium?“
4. Klassen: „14 – Was nun?“
5. Klassen: Neue Reifeprüfung
Die Materialien (Downloads) und Termine finden sich auf der Homepage der Schule.

To top

nach oben

Elternverein

Klassenelternvertreter, Elternvereinsausschusssitzung, Elternvereinsversammlungen,….
siehe Homepage/Elternverein

To top

nach oben

E-Mail-Adressen

Jede Schülerin, jeder  Schüler und jede Lehrkraft erhält eine E-Mail Adresse. Diese lautet <Benutzername>@brg-pichelmayergasse.at, wobei sich der Benutzername aus dem ersten Buchstaben des Vornamens und dem kompletten Familiennamen zusammensetzt. Diese E-Mail Adresse ist für die schulische Kommunikation zu verwenden, private E-Mailadressen sind für schulische Mailkontakte unerwünscht. Schul-E-Mails können auch über Webmail außerhalb der Schule gelesen und bearbeitet werden.

To top

nach oben

Entlassung von SchülerInnen bei Stundenentfall

Eigenberechtigte SchülerInnen bzw. alle SchülerInnen ab der 6. Klasse: dürfen bei Stundenentfall das Schulgelände ab der 5. Stunde verlassen
Nicht eigenberechtigte SchülerInnen: werden -  falls Eltern nicht mehr kontaktiert (telefonisch, nach Absprache per SMS) werden können -  im Klassenverband suppliert oder einzelne TSH-SchülerInnen in anderen Gruppen mitbetreut

To top

nach oben

Entlassung von SchülerInnen im Krankheitsfall

1. SchülerIn wird von Lehrerin/vom Lehrer ins Sekretariat geschickt
2. SchülerIn geht zwecks Abklärung der Situation zur Schulärztin
3. Sekretariat verständigt Erziehungsberechtigten
4. KlassenlehrerIn unterschreibt Passierschein
5. Erziehungsberechtigte/r oder autorisierte Person holt SchülerIn ab
6. Abgabe des Passierscheins beim Portier

To top

nach oben

Entschuldigungen

Am erstem Tag des Schulbesuchs nach einer Krankheit ist dem KV eine schriftliche Entschuldigung mit Unterschrift der Erziehungsberechtigten zu bringen. Eigenberechtigte SchülerInnen unterschreiben diese selbst.

To top

nach oben

Erste Hilfe

Unsere Schulärztin Dr. Barbara Gras ist Dienstag bis Donnerstag in der Zeit von 8.00 - 13.00 Uhr im Haus. Termine für persönliche Gespräche bitte telefonisch vereinbaren!
Erste-Hilfe-Kästen befinden sich an den im Schulhaus markierten Stellen (Sekretariat, Turnsäle, Werksäle...)
Geprüfte Erste-Hilfe-LeherInnen: Mag. Gabi Wegmayer, Mag. Margot Schiller
Mag. Ursula Longin ist als Administratorin mögliche erste Anlaufstelle.

To top

nach oben

Erste Schulwoche

Montag und Dienstag: Wiederholungsprüfungen (nach Aushang)
Montag 8.00 Uhr Eröffnungskonferenz für alle LehrerInnen
Unterricht: Montag ab 8.55 Uhr - 10.45 Uhr
                     Dienstag von 8.00 - 10. 45 Uhr
                     Mittwoch laut Stundenplan
                     Donnerstag um 8.00 Uhr ökumen. Gottesdienst in der
                     kath. Kirche Franz von Sales, Unterricht ab 8.55 Uhr laut Stundenplan
                     Freitag 1. - 3. Stunde Unterricht, anschließend LehrerInnen-Konferenz
In der ersten Schulwoche kein Nachmittagsunterricht!

To top

nach oben

Fördernachmittag

Deutsch als Zweitsprache, Förderung bei Lese- und Rechtschreibschwäche (siehe Schulhomepage)

To top

nach oben

Förderung 2.0

Flächendeckendes Lernhilfeprogramm für die SchülerInnen der Sekundarstufe 1 an öffentlichen Wiener Schulen.
Ansprechpartner sind die Volkshochschulen.
Beginn: jeweils Oktober bzw. Februar
Anmeldung www.vhs.at; +43 1 893 00 83

To top

nach oben

Formulare

Diverse Formulare: Sekretariat, Download von der Schulhomepage
(siehe auch SchülerInnenbeihilfe) 

To top

nach oben

Fotoaktion siehe EDU-Card

Die Zusammenarbeit mit dem Schulfotografen Mag. Harald Sahling (www.glamourshots.at) findet in Absprache mit der Schule jährlich statt, dient als Beitrag zur Dokumentation der individuellen Schullaufbahn und als nette Erinnerung.
Umfang der angebotenen Dienstleistung: Erstellung von Klassen- und Einzelfotos aller Schülerinnen und Schüler, Bearbeitung und Überarbeitung der Fotos, Umwandlung und Bereitstellung der Fotos zur Verwendung auf EDU-Card, unentgeltliche Lieferung der vorgefertigten Fotopakete an die Schule, Rückgabemöglichkeit der Fotopakete bei Nichtgefallen an der Schule (Sekretariat), Verrechnung mittels Erlagschein, Download elektronischer Fotodateien nach Bestellung auf Homepage des Fotografen, Präsentation der Klassenfotos auf der Schulhomepage.
Kontakt bei Fragen: Mag. Michael Kolecko

To top

nach oben

Freifächer- Unverbindliche Übungen

Freifächer und Unverbindliche Übungen sind besondere Lernangebote und kommen nur dann zustande, wenn sich eine ausreichend große Gruppe von interessierten SchülerInnen findet, die daran teilnehmen möchte. Das Angebot ist für jede Schulstufe unterschiedlich. Die Anmeldung erfolgt immer zu Beginn jedes Schuljahres und gilt für ein Schuljahr. Eine Abmeldung während des Schuljahres ist grundsätzlich aus organisatorischen Gründen nicht möglich.

To top

nach oben

Freistellungen

1 Tag: schriftliches Ansuchen mindestens 1 Woche vor dem Freistellungstermin an den Klassenvorstand
Ab 2 Tagen: mindestens 1 Woche vor dem Freistellungstermin schriftliches Ansuchen (Formular) an den Klassenvorstand, der es mit einer kurzen Stellungnahme an die Direktion weiterleitet.
Mehr als 1 Woche: siehe Prozedere w. o.; Direktion leitet Ansuchen an den SSR weiter
(Ein günstiger Flug oder eine bloße Verlängerung der Ferien stellen keinesfalls eine ausreichende Begründung für eine Freistellung dar!)
Siehe Informationsblatt „Information über die Gesetzeslage bezüglich Fehlstunden“ und Schulhomepage!

To top

nach oben

Frühwarnsystem

SchUG, §19, Abs. 3a: Kommt zur Anwendung, wenn die Leistungen des Schülers/der Schülerin im 1. oder 2. Semester mit "Nicht genügend" zu beurteilen wären.
Verständigung der Erziehungsberechtigten: Frühwarngespräch
Ist eine Frühwarnung bereits im ersten Semester erfolgt und lautet die Beurteilung in diesem Gegenstand in der Schulnachricht "Nicht genügend", so ist bei gleich bleibender Leistung keine neuerliche Frühwarnung im zweiten Semester erforderlich.
Frühinformationssystem (SchUG §19, Abs. 4) bezieht sich auf das Verhalten eines Schülers/einer Schülerin und kommt zum Einsatz, wenn sich das Verhalten verchlechtert und/oder Pflichten nicht erfüllt werden. Auch hier: Verständigung der Erziehungsberechtigten.

To top

nach oben

Gottesdienste

Eröffnungsgottesdienst immer Donnerstag der ersten Schulwoche um  8.00 Uhr, katholische Kirche Franz von Sales
Weihnachtsgottesdienst am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien um 8:00 Uhr
Ostergottesdienst am Freitg vor den Osterferien um 8:00 Uhr
Maturagottesdienst am letzten Schultag der 8. Klassen, 8.00 Uhr, Musikzimmer
Schlussgottesdienst am Donnerstag der letzten Schulwoche, 8.00 Uhr

To top

nach oben

Handy

Siehe Mobiltelefon

To top

nach oben

Hausordnung

Die Rechte und Pflichten von Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen und Schülern und auch von Erziehungsberechtigten sind gesetzlich in der Schulordnung*  festgelegt. Sie sind verpflichtend und müssen von allen Schulpartnern eingehalten werden. Auf dieser Grundlage basiert die Hausordnung des BG/BRG Pichelmayergasse (vom SGA beschlossen) und ist den jeweiligen aktuellen Erfordernissen angepasst.
Die Schulordnung gilt als gesetzliche Basis für alle Schulen. Die Hausordnung legt „je nach der Aufgabe der Schule, dem Alter der Schüler sowie den sonstigen Voraussetzungen am Standort schuleigene Verhaltensvereinbarungen für Schüler, Lehrer und Erziehungsberechtigte zur Förderung der Schulqualität fest“
(*SchUG § 44(1)).

To top

nach oben

Hausschuhe

Schülerinnen und Schüler tragen in der Zeit von 1. November bis 31. März Hausschuhe (vorzugsweise Stoff- oder Ledersohlen, jedoch keine schwarzen Gummisohlen).
Auf Aufforderung einer Lehrkraft zeigen SchülerInnen die Straßenschuhe, um mögliche „Schuhmissverständnisse“ aufzuklären. Je nach Wetterverhältnissen kann der Termin durch die Direktion abgeändert werden.
Aus Gründen der Verletzungsgefahr und der Hygiene bewegt sich niemand im Haus  barfuß oder in Socken.

To top

nach oben

Helfersystem

Sollte jemand das Gefühl haben, schulisch oder auch privat, nicht mehr weiter zu wissen, so bietet das BG/BRG 10 ein ganzes System von helfenden Händen und Köpfen an.
Siehe Schulärztin, Schulpsychologe, Jugendcoach, Peers und Peermediation, Schülerberatung

To top

nach oben

Höfe und deren Benützung

Die Höfe dürfen von OST-SchülerInnen in jeder Pause und am Nachmittag benützt werden.
UST-SchülerInnen dürfen die Höfe nach zweimaligem Pausenläuten in der großen Pause benützen.

To top

nach oben

Höflichkeit

Im Interesse aller sind wir stets wertschätzend und höflich zueinander. Wir grüßen einander, sind hilfsbereit und unterstützen einander.

To top

nach oben

Homepage

Siehe Schulhomepage

To top

nach oben

Internet Policy - Safer Internet

Unter Internet Policy verstehen wir Richtlinien einer positiven und wertschätzenden Kommunikation im Internet und eines ebensolchen Verhaltens in Internetforen, in Chatgruppen, im Mail- und Handyverkehr usw.
Safer Internet umfasst alle Anhaltspunkte zur sicheren Handy- und Internetnutzung. (Siehe auch www.saferinternet.at)

To top

nach oben

Jugendcoach

Das Jugendcoaching ist ein Beratungsangebot für Jugendliche am Ende der Schulpflicht, das dabei unterstützt, einen individuell passenden Bildungs- bzw. Berufsweg einzuschlagen. Die Teilnahme ist freiwillig und kostenlos.
Die Arbeit des Jugendcoaches orientiert sich an den Stärken der Jugendlichen und informiert und berät individuell und vertraulich. Eine längerfristige Beratung ist möglich.
Unser Jugendcoach Mag. Andreas Schemel ist in der Regel einmal in der Woche bis zu einem ganzen Vormittag  an unserer Schule.

To top

nach oben

Jugendschutzgesetz

To top

nach oben

Kaugummi

ist meistens an der Unterseite von Tischen und Sesseln zu finden und deshalb unerwünscht.

To top

nach oben

KlassensprecherInnen

Der/die KlassensprecherIn (und deren StellvertreterIn) wird zu Beginn des Schuljahres in jeder Klasse gewählt und vertritt diese nach außen (z. B. Klassensprechersitzungen, Gespräche mit LehrerInnen und Direktion bezüglich Anliegen der Klasse).
Er/Sie ist eingeladen, am Pichelmayerforum (siehe da) teilzunehmen, um aktiv die Schulgemeinschaft mitgestalten zu können.

To top

nach oben

Kleidung

Die Oberbekleidung (Jacken, Mäntel, Mützen…) wird in der Zentralgarderobe in Spinden oder auf Haken aufbewahrt.
Die Schule ist unser aller Arbeitsplatz. Dementsprechend angemessen ist die Kleidung für den Sportunterricht und für die Klasse zu wählen. Zu viel nackte Haut ist unpassend am Arbeitsplatz!

To top

nach oben

Konferenzzimmer

Das Konferenzzimmer ist ein Rückzugsort für Lehrkräfte und sollte auch die Möglichkeit bieten zu arbeiten bzw. zu pausieren.
SchülerInnen ist der Zutritt zum Konferenzzimmer grundsätzlich nicht gestattet.

To top

nach oben

Kontaktaufnahme

Siehe Sprechstunden

To top

nach oben

Kopierer - Drucker - Scanner

Den Schülern stehen 2 Multifunktionsgeräte zur Verfügung (bei EDV-Sälen, vor Bibliothek). Mit diesen können Dokumente kopiert, aus dem Schulnetz ausgedruckt und Dokumente eingescannt werden, die in die eigenen Dateien abgespeichert werden. Das Kopieren und Abholen von Ausdrucken ist nur mit der EDU-Karte, die einmalig mit dem Drucksystem verknüpft werden muss, möglich. Zum Anfertigen von Kopien und Ausdrucken muss ein Guthaben vorhanden sein, das jede/r SchülerIn über eine Aufladestation im Erdgeschoß (EDV-Trakt) über die EDU-Karte aufladen kann. Für eine Druckseite bzw. eine Kopie in A4 werden € 0,05 (schwarz-weiß) bzw. € 0,30 (färbig) und in A3 der doppelte Betrag vom Guthaben abgebucht. Der Scandienst wird gratis zur Verfügung gestellt. 

To top

nach oben

Krankmeldung

Telefonische Krankmeldung durch die Erziehungsberechtigten zwischen 7:00 und 7:30 Uhr im Sekretariat. 

To top

nach oben

Laufer

Der Laufer ist eine schulinterne Kommunikationsform. Wichtige Mitteilungen (z.B. Absage von klassenübergreifendem Nachmittagsunterricht, Durchsage wichtiger Termine) werden mittels SchulwartIn in den betreffenden Klassen verlautbart. Die unterrichtende Lehrkraft zeichnet ab und veranlasst den Eintrag ins Mitteilungsheft; der KV kontrolliert die Unterschriften der Erziehungsberechtigten in den Mitteilungsheften.

To top

nach oben

LBVO

 = Leistungsbeurteilungsverordnung - siehe www.bmbf.gv.at/schulen/recht/index.html

To top

nach oben

Lehrausgänge und Exkursionen

Lehrausgänge und Exkursionen sind Schulveranstaltungen. Eine Teilnahme für SchülerInnen ist verpflichtend.

To top

nach oben

LehrerInnen-Fortbildung

Thematisch, fachdidaktisch und methodisch auf dem Laufenden zu sein, ist Teil des Lehrberufs und wird von der Direktion unterstützt.

To top

nach oben

Lesewoche im Herbst

In der Unterstufe wird während einer verinbarten Woche im Herbst von der jeweiligen Lehrkraft der 1. Stunde (täglich!) ein Text eigener Wahl vorgelesen (ca. 10 Minuten). Die Auswahl obliegt den LehrerInnen. Auch der Einsatz einer Audio-CD ist möglich. Bei der Bereitstellung von Texten sind die Bibliothekarinnen gerne behilflich.
Wer nicht in den Genuss einer 1. Stunde kommt, aber trotzdem gerne vorlesen möchte, kann das selbstverständlich tun.
Wenn in einer Klasse ein Text besonders gut ankommen sollte, kann auch in Fortsetzungen gelesen werden.

To top

nach oben

Medien (siehe Bibliothek, Internet Policy)

Das BRG Pichelmayergasse ist eine medial bestens ausgestattete Schule. Das mediale Angebot geht von einer sehr gut bestückten Bibliothek über Informatiksäle und Notebook-Wagen bis zu der Tatsache, dass jedes Klassenzimmer mit PC und Beamer ausgestattet ist.
Die PCs in den Klassenräumen sind am Vormittag und am Nachmittag ausschließlich für Unterrichtsangelegenheiten zu verwenden und dürfen ohne Erlaubnis einer Lehrkraft nicht von Schülern benützt werden.
Wir gehen mit allen Medien in jeder Hinsicht verantwortungsvoll um!

To top

nach oben

Mittagsbetreuung

SchülerInnen melden sich nach dem Unterricht bei dem/der jeweiligen MittagsbetreuerIn an.
Alle Betreuerinnen haben WebUntis-Zugang. Alle an diesem Tag krank gemeldeten SchülerInnen können so erfasst werden.
SchülerInnen, welche warmes Essen bestellt haben, essen im Buffet.
Nach Absprache mit den Betreuern können auch Snacks etc. aus dem Buffet besorgt werden.
Die gesamte Klasse bleibt in dem ihr zugewiesenen Raum („reine Beaufsichtigung“) oder unternimmt gemeinsam mit Betreuer andere Aktivität. Bitte Mitteilung an Tafel oder an Klassentür, wo sich die Gruppe befindet! Schultaschen werden in die Klasse mitgenommen.
In MB ist Handy-Benutzung bzw. -Spielen erlaubt.
Fällt Nachmittagsunterricht aus, entfällt automatisch auch die MB („dient der Überbrückung zwischen Vormittags- und Nachmittagsunterricht“).
SchülerInnen, welche die MB an einem Tag nicht besuchen (Arzt etc.), geben dem Betreuer persönlich eine schriftliche Entschuldigung ab.
Die Schul- und Hausordnung gilt auch in der MB.
SchülerInnen, die sich nicht an die Regeln halten, müssen mit denselben Konsequenzen rechnen wie am Vormittag (Eltern informieren, Direktion informieren, Ausschluss aus der MB) 

To top

nach oben

Mitteilungsheft

Bis incl. 9. Schulstufe besitzt jede Schülerin und jeder Schüler ein Mitteilungsheft und hat es täglich mit (auch z.B. bei Lehrausgängen), damit  LehrerInnen mit Eltern in Kontakt stehen und ihnen wichtige Informationen (z.B. Unterrichtsentfall, Ankündigungen usw.) mitteilen können.
Eltern werfen jeden Abend einen Blick ins Mitteilungsheft ihrer Kinder, um die Informationen zur Kenntnis zu nehmen. Die Unterschriften sind am nächsten Tag der jeweiligen Lehrperson vorzuweisen.

To top

nach oben

Mobiltelefon

Unterstufe: Das Mobiltelefon ist „unsichtbar“ und abgeschaltet. Es befindet sich während der Unterrichtszeit und in den Pausen in der Schultasche oder im Spind und wird nur auf Anweisung oder mit Erlaubnis einer Lehrkraft z. B. für Unterrichtszwecke benützt. Natürlich darf es auch für wichtige Informationen an die Erziehungsberechtigten verwendet werden.
Oberstufe: In der Oberstufe darf das Mobiltelefon verwendet werden, sofern es nicht störend oder regelwidrig eingesetzt wird. Es bleibt LehrerInnen vorbehalten, ein kurzfristiges "Handyverbot" auszusprechen.
Mobiltelefone, die SchülerInnen wegen unerlaubter Benützung abgenommen werden, müssen nach der Unterrichtsstunde von der Lehrerin/vom Lehrer retourniert werden.

To top

nach oben

Moodle-Lernplattform

Kann für gemeinschaftliches Arbeiten genutzt werden.
Informationen und Unterstützung: Mag. Ulrike Schedl-Schrottmayer

To top

nach oben

Muttersprachlicher Unterricht

Die Teilnahme am Unterrichtsangebot „Muttersprachlicher Unterricht“ ist freiwillig und findet außerhalb des Stundenplans an zum Teil anderen Schulstandorten statt. Jeweils am Ende eines Schuljahres kann man sich für den muttersprachlichen Unterricht im kommenden Schuljahr anmelden.
Der Koordinator für den muttersprachlichen Unterricht ist Mag. Samuel Brandstetter.

To top

nach oben

Notebook-Klassen

Die Oberstufenklassen werden als Notebook-Klassen geführt.
Die Notebooks werden im Unterricht und auch bei Schularbeiten eingesetzt.
Ab dem Schuljahr 2017/18 ist der Einsatz von Technologie bei der schriftlichen Mathematikmatura verpflichtend.

To top

nach oben

Notebookwagen

Die Schule verfügt über 2 Notebookwägen mit 12 Notebooks bzw. 15 Notebooks. Die Verwendung ist nur zu Unterrichtezwecken in Klassen gedacht und nicht als Ersatz privater Notebooks. Den Schülern ist es nicht erlaubt, Notebooks eigenständig zu entnehmen und in diverse Klassenräume zu bringen. Wenn Notebooks in Klassen benötigt werden, so hat der/die jeweilige LehrerIn (ausnahmslos!) einen Wagen zu entlehnen und diesen auch wieder ordnungsgemäß eingeräumt und nachweislich (Eintragung in Liste) an seinen Standort zurückzubringen.
Bei unsachgemäßer Benützung, Schäden etc. kann das USER-Protokoll eingesehen werden.

To top

nach oben

Notfalladressen und -telefonnummern (siehe Persönliche Daten)

Die bei der Anmeldung bekannt gegebenen Daten müssen laufend aktualisiert werden. Dazu gehören z. B. Adressänderung, Änderung der Telefonnummer der Erziehungsberechtigten, Änderung des Sorgerechts…
Für Notfälle sollte mehr als eine Telefonnummer gemeldet werden. 

To top

nach oben

Pausen und Unterrichtsende

Tabelle siehe Unterrichtszeiten

To top

nach oben

Peermediatoren (Peers)

Die Peers sind OberstufenschülerInnen (6.-8. Klassen), die dafür ausgebildet wurden, SchülerInnen der Unterstufe bei der Lösung ihrer Konflikte zu unterstützen. Die Ausbildung erfolgt über den Wiener Stadtschulrat sowie über die Unverbindliche Übung „Peermediation“, die von den Peercoaches Dr. Hemma Kurmanowytsch und Mag. Heide Königshofer geleitet wird. Jede 1. Klasse verfügt über ihr eigenes Peerteam, das aus drei bis vier Peers besteht. Die SchülerInnen der 2.-4. Klassen werden individuell nach Bedarf von den Peers betreut.

To top

nach oben

Pichelmayer-Forum

Teilnahme von SchulsprecherInnen und KlassensprecherInnen bzw. je nach Thema
Termine: zweimal pro Semester (nach Vorankündigung jeweils 1. und 2. Stunde; keine Schularbeiten in dieser Zeit)
Wichtige Themen der Schulgemeinschaft werden mit Direktion, LehrerInnen, SchulsprecherInnen, KlassensprecherInnen und GastreferentInnen besprochen und diskutiert, um gemeinsam schulpolitisch und -demokratisch zu arbeiten.

To top

nach oben

Portier

Herr Femi Ferati; anwesend Montag bis  Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr.
Während anderer Zeiten mit Fragen bitte an das SchulwartInnen-Team wenden!

To top

nach oben

Rauchen

Rauchen ist ausnahmslos für alle Personen auf dem Schulgelände verboten.

To top

nach oben

Raumplan

wird mit dem Stundenplan erstellt und muss eingehalten werden.
Änderungen /Abweichungen nur nach Rücksprache mit der Administration.

To top

nach oben

Religionsaufsicht

für SchülerInnen, die den Religionsunterricht nicht besuchen.
Bitte leise beschäftigen, lernen, Hausübungen schreiben etc.
Kein Handy!

To top

nach oben

Sauberkeit

Wir achten stets auf Sauberkeit, nicht nur auf dem Schulgelände, im Schulhaus, in den Klassen  und bei unseren Arbeiten.
Wir werfen Abfall in die dafür vorgesehenen Mistkübel.
Auf Mülltrennung von Flaschen, Papier und Restmüll wird von allen Pichelmayern geachtet!
Jede Klasse bestimmt dafür ausgewählte KlassenordnerInnen!

To top

nach oben

Schlüssel

Schlüssel der LehrerInnen  werden NICHT an SchülerInnen verborgt!

To top

nach oben

Schularbeiten und Tests - Termine

Der Schularbeitskalender wird jeweils zu Beginn des Semesters ausgegeben. Die KollegInnen werden gebeten, Schularbeiten und Testtermine einzutragen (Regel: nicht mehr als 2 Schularbeiten innerhalb einer Woche (=8 Tage), LBVO §7). Bei mehrstündigen Schularbeiten jeweilige Unterrichtsstunden in Klammer ergänzen.
KV verwaltet den Kalender und gibt ihn zur Genehmigung durch die Direktion im Sekretariat ab.
Der Schularbeitskalender wird von den Erziehungsberechtigten unterschrieben

To top

nach oben

Schularbeiten - Anzahl und Dauer

Pro Schuljahr:
UST:
• 4 bis 6 Schularbeiten, 200 - 250 Min.
• erstes Lernjahr einer Fremdsprache: 3 bis 4 Schularbeiten, 150 - 200 Min.
OST:
5. Klassen
in allen Sprachen:
2 – 4 Schularbeiten, 150 – 300 Minuten
Mathematik:
3 – 5 Schularbeiten, 200 – 400 Minuten
zusätzliche Bestimmungen für alle Gegenstände:
Schularbeitsdauer mindestens 50, maximal 100 Minuten
mindestens eine Schularbeit je Semester
6. Klassen
in allen Sprachen: 2 – 4 Schularbeiten, 150 – 300 Minuten
Mathematik: 3 – 5 Schularbeiten, 200 – 400 Minuten
zusätzliche Bestimmungen für alle Gegenstände:
Schularbeitsdauer mindestens 50, maximal 100 Minuten
mindestens eine Schularbeit je Semester
7. Klassen
in allen Sprachen: 2 – 4 Schularbeiten, 150 – 350 Minuten
Schularbeitsdauer in allen Sprachen maximal 150 Minuten
Mathematik: 3 – 5 Schularbeiten, 200 – 400 Minuten
Physik bzw. Biologie und Umweltkunde: 2 – 3 Schularbeiten, 150 – 200 Minuten
Zusätzliche Bestimmungen für alle Gegenstände:
mindestens eine Schularbeit je Semester
mindestens eine zweistündige Schularbeit
in allen Gegenständen mindestens 50, maximal 100 Minuten
8. Klassen
2 – 3 Schularbeiten, 250 – 350 Minuten
zusätzliche Bestimmungen für alle Gegenstände:  mindestens eine Schularbeit je Semester,
eine mindestens dreistündige Schularbeit

Die Entscheidung über die Anzahl und die Dauer der Schularbeiten liegt in der Kompetenz des Lehrers/der Lehrerin. Festlegungen durch schulautonome Lehrplanbestimmungen sind möglich.

To top

nach oben

Schulärztin

Dr. Barbara Gras
Anwesenheit: Dienstag bis Donnerstag 8.00 – 13.00 Uhr
Sprechstunden für Erziehungsberechtigte Dienstag bis Donnerstag nach telefonischer Vereinbarung.
Erste Hilfe, aber keine Medikamentenausgabe. Keine privaten Untersuchungen und Behandlungen; einmal jährlich Reihenuntersuchung.
Turnbefreiungen werden in den Pausen ausgestellt.

To top

nach oben

Schülerbeihilfe

Formulare für die SchülerInnenbeihilfe und die finanzielle Unterstützung bei Schulveranstaltungen sind in der Adminstiration zu beheben.

To top

nach oben

Schulfremde Personen

Als schulfremde Personen werden jene Personen bezeichnet, die weder SchülerInnen noch LehrerInnen sind, noch zum Schulpersonal (Sekretärinnen, SchulwartInnen) gehören.
Schulfremde Personen müssen in der Direktion und/oder der Administration angekündigt und angemeldet werden bzw. die Sprechstunden einer Lehrkraft besuchen.
Unbekannte schulfremde Personen ohne ersichtlichen Grund für den Aufenthalt auf dem Schulgelände  müssen der Direktion gemeldet werden.
Ehemalige SchülerInnen, die keine ausdrückliche Erlaubnis der Direktion haben, sind nicht berechtigt, sich auf dem Schulgelände aufzuhalten.

To top

nach oben

Schulgemeinschaftsausschuss (SGA)

Die Mitglieder des SGA setzen sich aus je drei VertreterInnen der LehrerInnen, SchülerInnen und  Eltern sowie der Direktion zusammen. Die LehrerInnenvertreterInnen werden alle zwei Jahre gewählt. Die SchülerInnenvertreterInnen setzen sich aus den SchulsprecherInnen und deren VertreterInnen zusammen, die ElternvertreterInnen werden vom Elternverein bestimmt.
Zu den Aufgaben des SGA gehört es, über interne Belange der Schule (z.B. die Hausordnung, Schulveranstaltungen, Schulball usw.) zu diskutieren und zu entscheiden.

To top

nach oben

Schulhomepage

Auf unserer Schulhomepage befinden sich das Angebot unserer Schule, nützliche  und interessante Informationen und Neuigkeiten, Formulare etc.
Wir bemühen uns, immer am letzten Stand der Dinge zu sein, freuen uns über positive Rückmeldungen oder  dienliche Hinweise, wenn Änderungen nötig sind, sich Fehler eingeschlichen haben sollten...

To top

nach oben

Schulkennzahl

910046

To top

nach oben

Schulpsychologie

Der uns vom Stadtschulrat für Wien zugeteilte Schulpsychologie ist Dr. Gottfried Banner.
Dr. Martina Schmucker-Csokor wird von der Schule und dem Elternverein finanziert.
Die Sprechstunden der beiden PsychologInnen sind per Aushang (neben Sekretariat bzw. an der Tür des Besprechungszimmers) oder über die Schulhomepage zu erfahren.

To top

nach oben

Schulsozialdienst (SSD)

Der SSD findet in der Oberstufe als Unverbindliche Übung mit einer Wochenstunde statt, die allerdings geblockt abgehalten wird. Zu Beginn des Schuljahres nehmen neu dazu kommende SchülerInnen an einem 16 stündigen Erste-Hilfe-Kurs teil, bekommen durch Besuche Einblick in die Altenbetreuung und Kindergärten, assistieren bei Erste-Hilfe-Kursen, absolvieren spezielle Kurse (z. B. Babyfit und Pflegefit) und vieles mehr.
Ansprechpersonen: Mag. Gabriele Wegmayer, Mag. Margot Schiller

To top

nach oben

SchulsprecherIn

Die Wahl zum/zur SchulsprecherIn unterliegt dem  allgemeinen, gleichen, direkten, freien, geheimen und persönlichen Wahlrecht und findet innerhalb der ersten 5 Schulwochen statt. Alle OberstufenschülerInnen haben die Möglichkeit, sich um die Kandidatur zu bewerben. Für die Wahlberechtigten gibt es die Möglichkeit, die KandidatInnen durch ein Hearing kennen zu lernen.
Die/Der SchulsprecherIn und weitere zwei StellvertreterInnen nehmen an den SGA-Sitzungen(siehe da) teil.
Die KlassensprecherInnen der Unterstufe wählen den/die UnterstufensprecherInnen.
Alle sind wichtige DiskussionspartnerInnen im Pichelmayerforum.

To top

nach oben

Schulveranstaltungen

Auf Schulveranstaltungen richten sich alle SchülerInnen nach den gemeinsam aufgestellten Verhaltensvereinbarungen. Besonders zu beachten ist das absolute Rauch-, Alkohol- und Drogenverbot. Missachtung dieser Vereinbarungen zieht die angekündigten Konsequenzen nach sich (s. Disziplinäre Vereinbarungen).

To top

nach oben

SchulwartInnen-Reinigungspersonal

Die SchulwartInnen kümmern sich um die Instandhaltung und die Reinigung  des Hauses und der Außenanlagen.
Oberschulwart: Gerhard Kemeter
Sein Team: Gabriele Floigel, Maria Karner, Dusika Soldic
Den Anweisungen der SchulwartInnen hinsichtlich Sauberkeit, Hausschuhpflicht etc. ist auf ausdrücklichen Wunsch der Direktion Folge zu leisten.

To top

nach oben

Schwimmunterricht, Schwimmgeld

Der Unterricht im Fach Bewegung und Sport findet in den zweiten Klassen 2 Wochenstunden als Schwimmunterricht im Amalienbad statt. Dafür wird zu Beginn des Jahres vom KV ein Arbeitsmittelbeitrag eingesammelt. Information diesbezüglich am Schulanfang der zweiten Klasse.

To top

nach oben

Sekretariat

Frau Irene Niederlechner-Ehl ist die leitende Sekretärin, die auch für Buchhaltung und finanzielle Angelegenheiten zuständig ist.
Ihr zur Seite steht Frau Simone Sperr.
Öffnungszeiten: 7.00 – 14.00 Uhr

To top

nach oben

Skateboards und Roller

Skateboards werden nicht in die Klassenräume mitgenommen. Sie können im Bereich der Zentralgarderobe (linker Abgang, gekennzeichneter Skateboard-Parkplatz) abgestellt werden. Die Fluchtstiege muss aus feuerpolizeilichen Gründen frei bleiben.

To top

nach oben

SOLÜ-Stunden

Die unverbindliche Übung Soziales Lernen ist eine Unterrichtseinheit, die in die Stundenpläne der ersten Klassen eingearbeitet wurde.  Sie hat zum Ziel, die Klassengemeinschaft zu stärken und das Gemeinschaftsgefühl zu festigen. Durch gruppendynamische  Übungen werden die SchülerInnen sensibilisiert, wertschätzend miteinander umzugehen.
PLUS - das österreichische Präventionsprogramm für die 5. bis 8. Schulstufe:  Seit dem Schuljahr 2014/15 wird nach diesem Programm im Rahmen der SOLÜ-Stunde in der Pichelmayergasse gearbeitet (siehe auch: www.suchtvorbeugung.net/plus/).&nbsp;

To top

nach oben

Spinde (Garderoben- schränke)

Die Spinde in der Zentralgarderobe dienen unseren SchülerInnen dazu, ihre Schuhe, Jacken oder auch Unterrichtsmaterialien in versperrtem Zustand aufbewahren zu können.
Zu mieten sind die Spinde direkt bei Fa. UPECO (www.schliessfaecher.at, vermietung@upeco.at; Formulare im Sekretariat oder im Internet).

To top

nach oben

Sportanlagen

Das BRG Pichelmayergasse verfügt über 2 Turnsäle und eine große Freifläche für Ballspiele, Leichtathletik und mehr. Auf den Sportanlagen herrscht generelles Ess- und Trinkverbot (Verschmutzungs- und Verletzungsgefahr).
LehrerInnen des TSH dürfen am Nachmittag mit ihren SchülerInnen die Turnsäle oder den Sportplatz benützen, allerdings werden keine Handgeräte oder Geräte aus dem BESP-Unterricht verwendet.
Der BESP-Unterrricht findet nach Vereinbarung auch disloziert statt.

To top

nach oben

Sprechstunden

In ihren Sprechstunden stehen LehrerInnen für ein persönliches oder telefonisches Gespräch (01/689 18 38/25) im Schulhaus zur Verfügung. Ist eine Lehrkraft verhindert, scheint die jeweilige Sprechstunde in WebUntis nicht auf. (Die Sprechstunden sind ersichtlich ohne Anmeldung mit Klick auf den "Kopf" links oben.)
Auch auf unserer Schulhomepage befindet sich ein Link zu WebUntis. euterpe.webuntis.com/WebUntis/index.do;jsessionid=349AFBD460000169F78BA04DE4840BAB
Ein Gespräch mit der Lehrkraft außerhalb der Sprechstunde ist nur im Ausnahmefall und nach Vereinbarung möglich.
Eine Kontaktaufnahme per E-Mail zur Terminvereinbarung ist ebenfalls möglich (Liste der E-Mail-Adressen siehe Schulhomepage bzw. siehe E-Mail-Adressen).

To top

nach oben

Stundenplan

Der Stundenplan ist ein vielschichtiges Konzept und wird so schülerInnenfreundlich wie möglich gestaltet. Auf Individualwünsche kann deshalb keine Rücksicht genommen werden. Unterricht für die Unterstufe ist in der  Zeit von 8.00 - 17.55 Uhr, für die Oberstufe von 8.00 bis 18.45 Uhr möglich.
Es kann jederzeit zu Änderungen im Stundenplan kommen; über diese werden die SchülerInnen informiert. Ein Blick ins WebUntis hilft Missverständnisse zu vermeiden.

To top

nach oben

Supplierstunden

können über WebUntis aber auch per Handy-App abgerufen werden.
SchülerInnen werden in Supplierstunden von klasseneigenen oder -fremden LehrerInnen unterrichtet. Sie folgen den Anweisungen und erledigen die  Arbeitsaufträge, als würde es sich um eine gewohnte Unterrichtsstunde handeln.

To top

nach oben

Telefon - Fax - Mail

Sekretariat/Direktion 689 18 38
Administration 689 18 38/23
Konferenzzimmer 689 18 38/25
Schulärztin 689 18 38/26
Fax 689 18 38 37
Mail sek1.grg10@910046.ssr-wien.gv.at

To top

nach oben

Termine

Alle Termine während eines Schuljahres (Schularbeitstermine, Konferenzen, Feiern usw.) werden vom Sekretariat gesammelt und laufend aktualisiert. Information per Mail, Aushang, Schulhomepage. 

To top

TSH (Tagesschulheim)

Leitung: Mag. Claudia Kropfitsch
Montag bis Freitag 11.50 – 17.05 Uhr
in erster Schulwoche ab Mittwoch
Anmeldeschluss: offiziell Freitag der zweiten Schulwoche; Nachmeldungen laufend auch während des Jahres möglich,  z. B. bei Förderkurs
ACHTUNG: angemeldet = angemeldet (nicht „wetterabhängig“)
Bezahlung des TSH pro Tag, nicht pro Stunde, Ermäßigungsformulare bei Prof. Claudia Kropfitsch
5./6. Stunde sind alle SchülerInnen im TSH-Bereich
Handy, Wuzler, Tischtennis, HÜ-schreiben,...
7. Stunde:
Schultasche in zugewiesenen Klassenraum mitnehmen, kein Handy
essen gehen
alle sind in zugewiesenem Raum oder spielen (Federball, Puzzle...)
erst ab 15.25 Uhr dürfen SchülerInnen abgemeldet werden
8. Stunde:
Lernzeit, absolute Ruhe! Kein Handy!
TSH-Bereich frei, kann aber für gemeinsame Aktivitäten verwendet werden (Absprache der Betreuer)
Höfe sind benützbar
Sport-/Kreativitäts-Gruppen bitte so verteilen, dass Gruppengröße passt!
9. Stunde:
Lernzeit für alle, die in 8. Stunde Sport/Kreativität hatten
Wenn SchülerIn fehlt:
in WebUntis nachschauen
per TSH-Handy Eltern anrufen (Namen sind eingespeichert)
Leihgebühr für Schläger, Spiele etc. € 2,- (wird rückerstattet)
Alle Spiele, Geräte etc. befinden sich im TSH –Kammerl (neben Schulwartwohnung) und werden auch wieder dorthin zurückgebracht.
Wer Sportplatz benützen will, muss mit Turnlehreinnen reden.
Nicht-TurnerInnen dürfen keine Geräte und Handgeräte aus dem Turnsaal verwenden
Sauberkeit im TSH: nach Lernstunde Klasse sauber hinterlassen, Sessel auf Tische stellen!
Vergessene Gegenstände in Sammelkiste geben!

Turnsaalbenützung

Siehe Sportanlagen

Unterrichtsbeginn - Stundenbeginn

Der Unterricht beginnt mit dem Läuten und endet damit. Kein früheres Entlassen der SchülerInnen (Aufsichtspflicht!).
Bei Wechsel des Klassenraums wird die Klasse von der Gangaufsicht versperrt!
Findet eine Unterrichtsstunde nicht im klasseneigenen Raum statt, warten die SchülerInnen vor dem zugeteilten Klassenraum auf die Lehrkraft. 

Unterrichtsende - Überbrückung zum Nachmittagsunterricht

In den Pausen und nach Unterrichtsschluss sind die Fenster geschlossen.
In der letzten Stunde am Vormittag (aus dem Stundenplan ersichtlich, der neben der Klassentüre angebracht ist) achtet die Lehrkraft darauf, dass die Schülerinnen und Schüler den gröbsten Schmutz beseitigen und die Sessel auf die Tische gestellt werden. Das Licht wird abgedreht, PC und Beamer werden ausgeschaltet.
Die Lehrkraft versperrt, wenn die Klasse den Raum wechselt, den Klassenraum.
UST-SchülerInnen, die weder für ein Mittagessen angemeldet sind, noch das TSH besuchen oder in der Mittagsbetreuung beaufsichtigt werden, verlassen umgehend das Schulgelände.
Im TSH oder zur MB angemeldete UST-SchülerInnen melden sich bei der Aufsicht.
OST-SchülerInnen dürfen sich bis zum Beginn des Nachmittagsunterrichts auf dem Schulgelände aufhalten (auch im Klassenzimmer), wenn ihr Verhalten entsprechend ist.

Unterrichtszeiten

Vormittagsunterricht                Nachmittagsunterricht
(Einlass 7.45 Uhr)                        (keine Pausen!)
1. Stunde 08.00 – 08.50              7. Stunde 13.45 – 14.35
2. Stunde 08.55 - 09.45               8. Stunde 14.35 – 15.25
3. Stunde 09.55 – 10.45              9. Stunde 15.25 – 16.15
4. Stunde 11.00 – 11.50            10. Stunde 16.15 – 17.05
5. Stunde 11.55 – 12.45            11. Stunde 17.05 – 17.55
6. Stunde 12.50 – 13.40            12. Stunde 17.55 – 18.45

Verhaltensnoten

Siehe Schulhomepage
Frühinformationssystem (SchUG §19, Abs. 4) bezieht sich auf das Verhalten eines Schülers/einer Schülerin und kommt zum Einsatz, wenn sich das Verhalten verchlechtert und/oder Pflichten nicht erfüllt werden. Folge: Verständigung der Erziehungsberechtigten.

Verlassen des Schulgeländes

SchülerInnen der 6. – 8. Klasse ist es erlaubt, in den 10- und 15-Minuten-Pausen das Schulgelände zu verlassen. Die EDU-Card wird beim Portier hinterlegt!
OST-SchülerInnen dürfen diese Pausen auch ohne Aufsicht im Bereich des Gartens oder der Höfe verbringen. UST-SchülerInnen nur in den durch Läuten gekennzeichneten großen Pausen.
Verlässt ein/e SchülerIn das Schulgelände in der Zeit zwischen 1. November und 31. März, ist er/sie verpflichtet die Schuhe zu wechseln.
Sofern eine Unterrichtsstunde suppliert wird, gilt dies als regulärer, verpflichtender Unterricht!
Ist keine Supplierung eingeteilt, dürfen SchülerInnen der 6., 7. und 8. Klassen in dieser Stunde das Schulgelände verlassen. Diese Regelung kann bei Missbrauch jederzeit widerrufen werden.
Kehrt ein/e Schüler/in nicht rechtzeitig zur nächsten Unterrichtsstunde zurück, wird sie/er durch den KV, bei mehrmaligem Verstoß durch die Direktion verwarnt. Zeigen diese Maßnahmen keine Verhaltensänderung, tagt der Klassenrat. Weitere Verstöße ziehen eine Disziplinarkonferenz nach sich.

Wahlpflichtfächer, Wahlmodule

Zustandekommen nach Vorgaben des Ministeriums
Ab- und Ummeldung nach erfolgter Wahl nicht möglich!
Alle Wahlmodule umfassen 6 Wochenstunden, die Wahlpflichtfächer umfassen 4 Stunden (2-jährig)
Siehe Schulhomepage

Werksaalbenützung

Siehe Aushang in den Werksälen

WLAN

Die Schule betreibt ein WLAN, das im ganzen Haus verfügbar ist. Dieses WLAN ist in 2 unterschiedliche Bereiche aufgeteilt:
Das Gast WLAN ist ein offenes Netz und kann für private Zwecke von jedem/m SchülerIn und LehrerIn mit Handys und Tabletts genutzt werden.
Das BYOD WLAN ist ein abgesichertes Netz und bleibt den schuleigenen Geräten (Notebooks) und den Schülernotebooks aus den Oberstufenklassen mit technologieunterstütztem Unterricht (derzeit 5. und 6. Klassen) vorbehalten und ist daher nicht mit Handys oder Tabletts für private Zwecke zu verwenden.

Zentralgarderobe

In der Zentralgarderobe stehen den SchülerInnen Spinde (s. Spinde/Garderobenschränke) zur Verfügung, die direkt bei der Fa. UPECO für jeweils ein Schuljahr gemietet werden können. In diesen Spinden werden Schuhe, Oberbekleidung und persönliche Dinge aufbewahrt.
SchülerInnen, die keinen Spind mieten, können die Garderobe (linker Abgang) benützen.
SchülerInnen, die mit dem Skateboard in die Schule kommen, benützen dafür den „Parkplatz“ für Skateboards in der Zentralgarderobe.
Die Schule übernimmt keine Haftung für nicht versperrte Gegenstände.
Die Zentralgarderobe steht vor und nach dem Unterricht sowie in den 10- und 15-Minuten-Pausen zum Umkleiden offen. Sie dient nicht als Pausenraum sondern ausschließlich dem Wechseln der Kleidung oder der Spindbenutzung. 

Zum Schluss

Wir sind die Pichelmayer!

  • Sponsoren